Sidl verurteilt Häuserkennzeichnungen in Yalova

EU-Abgeordneter fordert Schutz der alevitischen Bevölkerung in der Türkei

Wien (OTS/SK) – Laut Medienangaben ist es in der westtürkischen Provinz Yalova neuerlich zu Häuserkennzeichnungen gekommen. Haustüren und Fassaden von Alevitinnen und Aleviten wurden dabei beschmiert. In der Vergangenheit kam es nach derartigen Kennzeichnungen immer wieder zu Übergriffen auf die Bewohnerinnen und Bewohner. „Die Türkei darf nicht die Augen vor den Problemen verschließen. Häuserkennzeichnungen sind keine Bagatelle, sondern deuten oftmals auf bevorstehende Gewalttaten hin“, erklärt EU-Abgeordneter Günther Sidl, der als Vorsitzender des alevitischen Freundeskreises im Europäischen Parlament für den besseren Schutz der Alevitinnen und Aleviten auch außerhalb Europas eintritt. ****

“Da geht es ganz klar um die Einschüchterung Andersdenkender. Ein Staat muss seiner Bevölkerung Schutz bieten“, mahnt Sidl die schnelle behördliche Aufklärung der Fälle ein. 

Kommentar verfassen